Danto Spätzle-Shaker Testbericht

Hallo Ihr Lieben,
für den Onlineshop Danto durfte ich den Spätzle-Shaker für 4 Portionen testen. Ich gestehe, dass ich nicht die Köchin vor dem Herrn bin und dass es bei mir bisher Spätzle nur aus der Tüte gab. Wenn ich dran denke wie bei uns früher die Küche aussah, wenn meine Mutter in meiner Kindheit Spätzle machte und die "Gaudi" danach beim Putzen derselbigen nebst Inventar.... Nein danke, da habe ich mich bisher lieber mit Fertigspätzlen zufrieden gegeben! Nun muss aber auch ich zugeben, dass frische selber gemachte Spätzlen einfach viel besser schmecken, als die aus der Tüte und aus diesem Grund habe ich mich auch für den Produkttest des Spätzleshakers beworben. Und hier ist nun das gute Stück:


Der Spätzle-Shaker ist aus Kunststoff ohne Weichmacher, hat in meinem Fall eine Füllmenge von rund 875ml und kostet derzeit € 11,25. Das Spätzlerezept befindet sich direkt auf dem Shaker und ist somit auch für Nicht-Küchenfeen geeignet :D Mein Spätzle-Shaker ist für 4 Portionen ausgelegt, aber im beiliegenden Faltblatt findet man auch die Mengenangaben für weniger Portionen bzw. für abgewandelte Spätzlevariationen.


Der Spätzle-Shaker enthält 2 lebensmittelechte Mixkugeln aus V2A-Stahl um das optimale vermischen der Zutaten zu gewährleisten.



Der beiligende Ablaufplan ist so detailliert erklärt, dass auch die unerfahrenste Köchin die Spätzlen hinbekommt.


Wenn man die Zutaten dann gemäß Anweisung und Rezept im Spätzle-Shaker drin hat, dann geht das lustige aber auch mega anstrengende Shaken los. Zuerst werden allerdings noch die 2 Mixkugeln mit reingepackt, der Düsenkranz aufgeschraubt und der Spatzle-Shaker ordnungsgemäß verschlossen.  Während des Shakens wird empfohlen den Deckel festzuhalten. 30 Sek. wird der Spätzleteig  geschüttelt, dann die Konsistenz überprüft und evt. mit Wasser oder Mehl (Konsistenzabhängig) nachgebessert. Erfolgt eine Nachbesserung wird der Teig erneut geschüttelt, wenn fertig lässt man den Teig mind. 30 Sekunden auf dem Kopf stehend quellen. Verlängert man die Quellphase auf 10 Minuten wird der Teig aber besser.


Ich sags gleich vorneweg bei uns gab es eher Knöpflen als Spätzlen, was dem Geschmack aber keinen Abbruch getan hat. Mein Mann hatte die Aufgabe des Shakens und des reinpressen des Spätzleteiges in das kochende Wasser. Unser Fehler war, dass wir die Teigstränge einfach von oben ins Wasser gleiten ließen und nicht wie empfohlen schneckenförmig im Kreis in den Kochtopf gepresst haben. Ja im Nachhinein ist man immer schlauer ;O)


Die Spätzlen/Knöpflen sind nach ca. 1,5 Minuten gar und können dann genüsslich verspeist werden. Sehr empfehlenswert zu leckeren Rindsrouladen, die gab es nämlich bei uns dazu.


Unsere "Spätzlesknöpflen" waren dank des Spätzle-Shakers einwandfrei im Geschmack und in der Konsistenz. Die Teigherstellung war dank sämtlicher beiliegender Beschreibungen und der Beschriftung des Spätzle-Shakers mehr als easy und schnell zu bewerkstelligen. Das ganze lief im Gegensatz zu mir altbekannten Methoden sehr sauber ab und ich musste nach dem Kochen meine Küche keiner Renovierung unterziehen. Der Spätzle-Shaker kann in die Spülmaschine und kommt auch sauber und heil wieder heraus. Der einzigste Nachteil des Spätzle-Shakers ist, dass man wirklich etwas Kraft in den Oberarmen benötigt, um den doch sehr zähflüssigen Spätzlesteig die notwendige Zeit schütteln zu können. 


Mehr Infos zu Danto findet ihr auch unter  inside.danto.de und blog.danto.de.

Ich bedanke mich bei Danto für diesen schönen Test.


Kommentare:

  1. Was es nicht alles gibt... An selbstgeschabte Spätzle habe ich mich auch noch nicht rangetraut!

    AntwortenLöschen
  2. Hallo :)
    Na des schaut ja wirklich lecker aus.
    Wir machen unseren Spätzlesteig selber, mit nem Spätzlesieb.
    Das Durchsieben darf mein Mann machen (ich kanns nicht wegen meiner Hand..hatte schon öfters und sehr schnell Sehnscheidenentzündung im Handgelenk) ansonsten geht es ganz fix und wir lieben Spätzli ;)
    Viel Spaß dir Weiterhin mit dem Shaker, es schaut wirklich sehr easy aus.
    Viele liebe Grüße
    Kerstin :)

    AntwortenLöschen
  3. Wir machen auch immer Knöpfle, und wir haben die Spätzle-Reibe von Tupper - die ist wirklich genial. Und wenn wir dann mal Spätzle machen, gleich richtig viele, die werden dann auf Vorrat eingefroren.
    Nam Nam, jetzt habe ich Hunger, dabei bin ich doch auf Almased Diät *-*
    Grüßle!

    AntwortenLöschen
  4. hallo, das es jetzt auch so was gibt für Spätzle wusste ich gar nicht , die für Dressing´s kenne ich.
    Den Preis finde ich jedoch etwas zu hoch. Lg Tina-Maria

    AntwortenLöschen
  5. Spätzle oder Knöpfle egal, sieht trotzdem lecker aus!!!
    Hmmm... plötzlich verspüre ich eine unbändige Lust auf Rinderrouladen.
    Woran das wohl liegt :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  6. Sieht ja richtig gut aus bei dir! Ich durfte auch - es gab ein leichtes Desaster... Bericht folgt. Aber ich glaub ich muss das zum wiederholten Mal noch mal versuchen. Vorläufiges Fazit ist aber, dass unsere Spätzlepresse gescheiter funzt. Hm.
    LG, die Pepsa

    AntwortenLöschen
  7. Ich habe die Spätzle-Reibe von Tupper seit einigen Wochen im Gebrauch und bin sehr zufrieden damit, klappt wirklich total gut!!!
    Das es jetzt auch so etwas im Shaker gibt ist mir neu, sieht jedenfalls extrems lecker aus!!!

    AntwortenLöschen
  8. also das ist ja wohl mal ein gelungenes küchenaccessoire! mit dem würd ich mich auch an spätzle traun. gglg

    AntwortenLöschen
  9. Der ist ja praktisch, gefällt mir sehr gut.

    Gruß Thomas

    AntwortenLöschen
  10. Die Idee ist super, und es scheint ja auch wirklich recht einfach zu gehen. Bald wirds draußen ja auch wieder kälter, da schmecken Spätzle gleich nochmal so gut:)

    AntwortenLöschen
  11. Den Spätzleshaker habe ich auch bei Danto bestellt. Er ist super, seitdem gibt es bei uns häufig Spätzle.

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht aber echt gut aus! Habe den Pfannkuchen Shaker, kann ich auch nur empfehlen. So schnell und einfach und vor allem sauber! Vielleicht bestelle ich mir den Spätzle Shaker mal dazu.
    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  13. Huhu Brigitte,

    haa, das sieht kinderleicht aus. Hab noch nie Spätzle selbst gemacht und wenn ich mal welche kaufe, nehme ich immer frische aus der Kühltheke. Die getrockneten aus der Tüte sind grauenhaft. :) Supi-Idee.

    Liebe Grüße von Marion

    AntwortenLöschen
  14. Ich habe ein ähnliches Teil zu Hause und bin ganz begeistert davon. Sogar die Reinigung ist einfach, was ich sehr begrüße. Teilweise spült man sich ja nen Wolf. ;-)

    AntwortenLöschen

© 2013 - 2016 Testgitte70. Powered by Blogger.