Kjero Bertolli Olivenöl Sprühflasche Testbericht

Für das Testerprostal kjero.com durfte ich die neuen Bertolli Olivenöle  "Extra Vergine Originale" und "Olio di Oliva Cucina" aus der Sprühflasche testen. Innerhalb kürzester Zeit traf das großzügige Testpaket mit ganzen 6 Sprühflaschen unbeschadet bei mir ein.  Da ich selbst kein Olivenöl-Experte bin, habe ich mir 2 Olivenöl-Experten mit ins Boot geholt. Beiden Ladys habe ich direkt ein Olivenöl pro Sorte gegeben und zum mittesten verdonnert :D


Das Design der Flaschen und die Bedienbarkeit gefällt mir/uns sehr gut. 200ml sind in jedem Bertolli Olivenölspray enthalten. Ich habe die Flaschen zum Aktionspreis für € 3,49 bereits bei uns im Penny-Markt gesichtet. 


Das Bertolli Olivenöl Extra Vergine ist zur kalten Anwendung gedacht, sprich für Salatdressing oder zum direkten Topping von Pasta, Pizza und Co. Pro Sprühstoss kommen lt. Hersteller 2ml aus dem Sprayer und sorgt somit für eine einfache und kalorienarme Entnahme/Dosierung. Der Sprühnebel ist sehr fein und kommt gleichzeitig aus 2 Düsen.



Das 2. Testprodukt Bertolli Olio di Oliva Cucina ist zum Kochen, Grillen u. Backen geeignet und ist bis 220 Grad erhitzbar. Das Öl aus 20cm Entfernung einfach in die Pfanne sprühen und erhitzen.




Das Fazit aller meiner Mittester ist gleich ausgefallen. Wir sind alle sehr zufrieden mit dem Bertolli Sprühöl. Mich begeistert vor allem, dass das Bertolli Extra Vergine Originale, dass ich auf diversen Salaten getestet habe, nicht den typischen Olivenölgeschmack hat, denn den mag ich überhaupt nicht. Die Anwendung ist kinderleicht, es gibt keine Schmierereien wie bei herkömmlichen Ölflaschen und es können reichlich  Kalorien eingespart werden. Das Öl ist schön fluffig und lässt sich gut mit den restlichen Dressingzutaten vermischen. Mein Mann der bei uns der Grillmeister ist, ist begeistert, weil sich das Fleisch so präzise einfetten/marinieren lässt und das gegrillte Fleisch mit dem Bertolli Olivenöl schmeckt uns ausgesprochen gut.
Wir empfehlen die Bertolli Sprühöle Extra Vergine Originale und Olio di Oliva Cucina uneingeschränkt weiter. Herzlichen Dank an die Testerplattform Kjero für den Test. Gerne jederzeit wieder.


Kommentare:

  1. Klingt alles sehr interessant... Ich verwende fast ausschließlich Olivenöl. Allerdings finde ich den Preis für 200 ml schon richtig heftig...

    AntwortenLöschen
  2. Mimmi, normlerweise bringe ich mir mein Olivenöl direkt aus Spanien mit. Für das Lágrima bezahle ich 6 Euro für 500 ml (und das direkt vom Hersteller http://www.aceiteolivavirgenextra.org/aceite/lagrima/). Aber, für die kalte Küche mag ich nichts anderes mehr nehmen.
    Das Öl für die warme Küche ist qualitativ natürlich nicht so hochwertig und von daher günstiger zu haben (4,80 Euro/1 Liter)
    Der Preis an sich, den Bertolli verlangt, ist im Durchschnitt völlig im Rahmen; zumindest, wenn sie Öl erster Güte verwenden.

    Das Bertolli Cucina hatte ich neulich mal bei einem Gewinn mit dabei. Es ist praktisch in der Anwendung, lässt sich sauber dosieren, aber ich komme mit dem Geruch und Geschmack nicht klar.
    Irgendwie habe ich den Eindruck, dass dem Öl alles entfernt wurde, was ein Olivenöl ausmacht. Wenn ich nicht gewusst hätte, dass es Olivenöl sein soll, ich wäre nicht drauf gekommen.
    Aber, zum Einsprühen meiner Backformen nehme ich es sehr gerne :-D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja finde ich auch. Das sieht auch ganz anders aus, so leicht milchig und gelb, eher wie Rapsöl. Geschmacklich ist es nicht zu gebrauchen.

      Löschen
    2. Ich danke Dir für die Info´s Alexandra :o)

      Löschen
  3. wir mögen die auch gerne, ausser das die sprühfunktion etwas schwer einzuschätzen ist, hatte mir anfangs den herd, statt die pfanne eingesprüht :P
    liebe gruesse!

    AntwortenLöschen
  4. Der typische Olivenölgeschmack macht Olivenöl doch aus, sonst bräuchte ich auch kein Olivenöl ^^

    AntwortenLöschen
  5. Der typische Olivenölgeschmack doch aus, sonst bräuchte ich auch kein Olivenöl, sondern könnte Sonnenblumenöl oder was weiß ich benutzen. Ich hatte die Flasche zum Kochen mal in der Brandnoozbox und finde, dass es eigentlich eher unsinnig ist. Wenn die wenigstens nen Pumpaufsatz hätten, aber nee, wird lieber wieder schön Treibgas durch die Gegen gesprüht. Meinen Schuss Olivenöl kann ich auch aus der Flasche in die Pfanne oder auf den Salat schütten, da brauch ich kein Spray.

    AntwortenLöschen
  6. wir durften auch testen. Ich mag das Spray sehr gern, werde es aber nicht nachkaufen weil es ja doppelt so teuer ist! tzz... :-)
    LG Anna

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich finde das die Produkte von Bertoli nicht den typischen intensiven Olivenöl Geschmack haben, deswegen mochten es die Kinder und mein Mann im Salat...die essen es normalerweise nicht gerne. Und da es ja gesünder ist als Sonnenblumenöl benutze ich es gerne.


    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Auch ich finde, dass man beim Öl meistens erst am Preis merkt, dass man eine gute Qualität hat. Die Endverbraucher werden ja öfter getäuscht was die Inhaltsstoffe angeht.

    AntwortenLöschen
  9. Ich war von den PAM-Sprühflaschen auch erst begeistert (ein ähnliches amerikanisches Produkt). Dann habe ich mal recherchiert, wie hoch die Umweltbelastung durch die Treibgase ist, ich kannte mich da nicht so aus... es kam dann heraus, dass ein Verbrauch von einer Flasche pro Monat schon so schädlich wäre wie ein kurzer Trip mit dem Flugzeug einmal pro Jahr. Nun ja, bei dem Reisetripp kann man noch sagen: Das ist es mir wert. Man will schließlich mal Urlaub machen. Aber bei dem Öl... muss das wirklich sein? Ich denke, um ab und zu mal damit Fleisch zu marinieren o.ä., ist es ok.

    AntwortenLöschen

© 2013 - 2016 Testgitte70. Powered by Blogger.